Professur für Digitalisierung, Visualisierung und Monitoring in der Raumplanung

Forschung

Forschungsfelder des Fachgebiets bestehen in Grundsatzfragen der Digitalisierung und Visualisierung in der Raumplanung, aber auch in konkreten ungelösten Problemstellungen, die sich auf die Anwendung digitaler Werkzeuge beziehen. Das Fachgebiet konzentriert sich derzeit auf drei Schwerpunkte:

> Radar für räumliche Ungleichgewichte

In diesem Forschungsschwerpunkt wird untersucht, inwiefern Leistungsfähigkeit und Nachhaltigkeit einer Gebietskörperschaft über «Vitalparameter» und deren Verknüpfung bestimmt werden können, um hieraus kleinräumige Monitoring-und Prognosefunktionen zu ermöglichen.

> pGIS - Planerische Anforderungen an GIS

Das Forschungsfeld beschäftigt sich mit Anforderungen an ein «planerisches Werkzeug GIS», das in der heutigen Form häufig noch nicht so recht zu planerischen Arbeitsweisen passen mag. Hierbei werden u.a. Fragen und Möglichkeiten intuitiv-kreativer Anwendbarkeit, bestimmter Notwendigkeiten der Visualisierung (z.B. «notwendige Unschärfe») oder auch der Kombination mit anderen Methoden von Hand (z.B. Skizze, Modellbau, ...) untersucht.

PNGI* Planungsnetzwerk geo-Innovation

Organisation eines jährlichen internationalen Fachsymposiums als wissenschaftlich-anwendungsbezogenes Veranstaltungsformat gemeinsam mit dem Karlsruher Institut für Technologie, dem SRL-Arbeitskreis «Vernetzte Informationssysteme» und berchtoldkrass space&options.

Ziel des Formats ist die Etablierung eines dauerhaften Netzwerks aus (nicht nur) digital arbeitenden Planern und Wissenschaftlern als Plattform zum fachlichen Austausch der aktuellsten Erkenntnisse aus dem Bereich. Das PNGI* wendet sich an Wissenschaftler und Praxisanwender der Fachdisziplinen Raum- und Stadtplanung, Städtebau und Architektur, Landschaftsarchitektur und -planung, Bauingenieurswesen, sowie Grafik- und Kommunikationsdesign.

dvm_Promotion

Weiterlesen
Zum Seitenanfang