Professur für Internationale Planungssysteme

Bachelorprojekt SS 2014

Vergleichende Untersuchung eines deutschen Flächennutzungsplans und eines französischen Schéma de Cohérence Territoriale innerhalb des Eurodistricts SaarMoselle zur Erleichterung zukünftiger grenzüberschreitender Planungen

Zeitraum: 23. April – 16. Juli 2014 (12 Wochen)

Teilnehmer: 7 Studierende

Betreuer: Karina Pallagst, Willy Spannowsky, Beate Caesar und Christoph Mayer

Sprache: Deutsch, Literatur und Interviews tlw. auf Französisch


Der Eurodistrict SaarMoselle ist ein Europäischer Verbund für Territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) mit deutschen und französischen Partnern. Das Ziel dieses Verbundes ist es den gemeinsamen Grenzraum zu stärken und gemeinsamen Herausforderungen vereint effektiver zu begegnen.  

Deutsche und französische Mitglieder des Eurodistricts planen in den nächsten Jahren einen gemeinsamen (grenzüberschreitenden) kommunalen Planungsverband aufzubauen.

Auf deutscher Seite will der Regionalverband Saarbrücken als Planungsträger der Flächennutzungs- und Landschaftsplanung für 10 Städte und Gemeinden, zu denen auch die Landeshauptstadt Saarbrücken gehört Teil des kommunalen Planungsverbandes werden. Auf französischer Seite sind zwei Verbände, die für die Flächennutzungsplanung verantwortlich sind interessiert: das Arrondissement Sarreguemines und das Val de Roselle welches einen Zusammenschluss der Gemeindeverbände Warndt, Pays Naborien, Freyming-Merlebach und Forbach Porte de France darstellt.

Ziel des Bachelorprojektes war es einen Vergleich des bestehenden deutschen Flächennutzungsplans des Regionalverbandes Saarbrücken mit dem französischen Pendant dem Schéma de cohérence territoriale, kurz SCoT, des Arrondissements Sarreguemines,  vorzunehmen. Dieser Vergleich gilt als Grundlage für den Aufbau eines gemeinsamen kommunalen Planungsverbandes. Außerdem wurden unter zudem die Planungssysteme von Frankreich und Deutschland miteinander verglichen, sowie Empfehlungen für eine verbesserte grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Planung im Eurodistrikt Saar-Moselle gegeben.

Durch den aktuellen Bezug leistete das Bachelorprojekt einen konkreten Beitrag zur langfristigen Entwicklung des grenzüberschreitenden Planungsverbandes im Eurodistrict SaarMoselle.

Das Projekt erfolgte in enger Abstimmung mit dem Planungsverband Saarbrücken. Im Rahmen des Projektes wurden zwei Tagesexkursionen nach Saarbrücken durchgeführt. Ein ERASMUS-Austauschstudent aus Frankreich hat sich am Projekt beteiligt, so dass zusätzliche Sprachkompetenz vorhanden war und der interkulturelle Austausch auch innerhalb der Studierendengruppe gefördert wurde.

Nach oben

Zum Seitenanfang