Professur für Internationale Planungssysteme

Presse

Studien zum wachsenden Pendlerverkehr nach Luxemburg (März 2018)

Das Fachgebiet IPS unter der Leitung von Prof. Karina Pallagst beschäftigt sich mit der Verkehrssituation in der Großregion. In der Masterarbeit von Daniel Baum und in der Doktorarbeit von Beate Caesar wurde der Zustand des grenzüberschreitenden öffentlichen Nahverkehrs und der Verkehrsinfrastruktur untersucht und überprüft, welche Ansätze es gibt, um den Pendlerverkehr in den Griff zu bekommen.

Prof. Karina Pallagst und Beate Caesar wurden unter anderem von Melanie Löw, zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitarbeit für die TUK, zu diesem Thema interviewt.

Zur Pressemitteilung der TUK

Zum Artikel vom Luxemburger Journal

Zum Artikel von Internationales Verkehrswesen


Stadt der grünen Wunder

Die ehemalige Montanstadt Essen präsentiert sich aktuell als „Grüne Hauptstadt Europas“. Nicht nur in der Ruhrmetropole könnte Bioökonomie künftig eine tragende Rolle spielen.

Zum Artikel


INTERREG Border Studies Projekt im SWR Radio

Am 29.12.2017 wurde Prof. Karina Pallagst, Projektkoordinatorin der TU Kaiserslautern, in der Sendung ‚Journal am Mittag‘ des SWR 2 zum Thema ‚Wissenschaftszentrum für Grenzraumforschung gestartet‘ interviewt.

Interview


Die GIAGEM Forschung von Karina Pallagst und ihrem Team wurde in dem Beitrag 'das grüne Wunder' in der OBM (Oberbürgermeisterzeitung) Ausgabe 2/2917 präsentiert.


Radio Interview mit Prof. Karina Pallagst bei Antenne Kaiserslautern am 2.9.2017

Download


Forscher aus dem GIAGEM Projekt beim UniSpectrum Live

mehr...


Prof. Karina Pallagst vom Fachbereich Raum- und Umweltplanung im SWR Fernsehen: Das Symposium "Transboundary Spaces, Policy Diffusion, Planning Cultures", organisiert vom Fachgebeit Internationale Planungssysteme, war am 20.09.2016 in der SWR Landesschau Rheinland-Pfalz zu sehen. Das Video können Sie hier anschauen.


Kopf an Kopf im Rennen um das stärkste Wachstum, erschienen in Der Standart am 05. September 2014

Auch im internationalen Vergleich wird sich das Bevölkerungswachstum in Wien außergewöhnlich stark vollziehen. Kaum eine europäische Stadt wird mithalten können – nur München gilt als heimliche Nebenbuhlerin.

Karina Pallagst, Professorin für internationale Planungssysteme an der TU Kaiserslautern in Deutschland, sieht die Kombination aus kultureller und wirtschaftlicher Attraktivität als maßgeblich für Wiens Zuwachs. mehr... 


Glasgow and Dundee dispute conference link to Detroit's shrinking city, erschienen in der Herald Scotland am 10. November 2013

WITH its boarded-up skyscrapers in once-prosperous neighbourhoods, and crumbling factories replacing its once-thriving industry, Detroit is the most famous example of a "shrinking city".

But a conference will be told this week that Glasgow and Dundee are among other cities around the world that risk a similar fate.

Shrinking cities, defined as suffering population loss, economic decline and blighted by abandoned buildings or derelict land - will be discussed at a three-day conference at Edinburgh University from Thursday. mehr...


Schrumpfende Städte in Deutschland und den USA - ein Vergleich und Lernprozess, erschienen im UNISPECTRUM 1/2013

Wie verändert sich Planung in einer schrumpfenden Stadt? Welche Strategien können die Auswirkungen des Bevölkerungsverlustes mindern? Um diese und weitere Fragen zu beantworten, organisierte das Fachgebiet Internationale Planungssysteme des Fachbereichs Raum- und Umweltplanung der TU Kaiserslautern unter der Leitung von Prof. Dr. Karina Pallagst und ihrem Team am 28. September 2012 einen Workshop zum Thema "Shrinking Cities, Planning Cultures and Planning Strategies in a German - US Context". mehr...


Durch und durch geplant – GEGENÜBER: Ungsteinerin Karina Pallagst ist Professorin für internationale Planungssysteme, erschienen in der Rheinpfalz am 14.02.2013

BAD DÜRKHEIM: Karina Pallagst ist Planerin. Das ist nicht nur ihr Job, auch für das Gespräch mit der RHEINPFALZ hat sie sich gut vorbereitet, alle wichtigen Informationen sofort parat. Die Professorin für internationale Planungssysteme an der Technischen Universität (TU) Kaiserslautern ist in Ungstein zu Hause. Zurzeit berät sie die Stadt Speyer zum Thema Konversion. Ein. Porträt. mehr...


Sportplatz steht zwischen Stadt und Studenten - Bei Veranstaltung in Stadthalle gestern Abend Vorschläge zur zivilen Nachnutzung der vier Speyerer Bundeswehrflächen gesammelt, erschienen in der Rheinpfalz, Lokales: Speyer am 12.12.2012

SPEYER: In einen "Konversionsdialog" ist die Stadt gestern Abend in der Stadthalle getreten: Bürger und andere Interessierte sollen mitreden dürfen, wie die vier Bundeswehrflächen in Speyer nach dem Abzug der 900 Soldaten bis Mitte 2016 genutzt werden können. mehr...


Von Schweden lernen? Studenten der TU Kaiserslautern nehmen die Verbandsgemeinde unter die Lupe, erschienen in der Rheinpfalz, Lokales: Landkreis Südwestpfalz am 26.04.2011

PIRMASENS: Acht Studenten der Technischen Universität (TU) Kaiserslautern befassen sich während des Sommersemesters zwölf Wochen lang mit einem Projekt. "Vom Ausland lernen - Raumentwicklung in Rheinland-Pfalz und Schweden" lautet das Thema des Projekts, bei die Problematik des demographischen Wandels thematisiert wird. mehr...


Aus Glitzerband wird Rostgürtel a la Chasm City – Aufstieg und Niedergang der amerikanischen Städte der Autoindustrie, erschienen bei Radio Utopie am 14.06.2009

In dem Zukunftsroman “Chasm City” (Teil des “Offenbarung”- Romanzyklus, erschienen 2001) von Alastair Reynolds ereilen die einst blühenden Habitate und am weitesten fortgeschrittene Zivilisation in der Geschichte der Menschheit – das Glitzerband – um den Planeten Yellowstone einen jähen wirtschaftlichen und damit verbundenen sozialen Verfall infolge der bewusst durch ihre Elite herbeigeführten Schmelzseuche, bei der eine Art Virus Nanotechnologie befällt. Aus dem Glitzerband wird der Rostgürtel. Die USA haben auch einen Rostgürtel...mehr...


Honey I shrunk the City - Bold new idea for dealing with declining urban centres, erschienen bei Public Radio International und KCRW Santa Monica am 12.06.2009 

For years, urban planning has been all about growth. But in recent years, with the decline of American manufacturing, a whole new school of thought has emerged. It's all about shrinking, not growing. As more and more metropolitan areas lose populations and healthy tax bases, guest host Sara Terry looks at how are cities coming up with new solutions to control the change, instead of simply trying to cope with it. Download the audio file here


US cities may have to be bulldozed in order to survive, erschienen in London Daily Telegraph am 12.06.2009

The government looking at expanding a pioneering scheme in Flint, one of the poorest US cities, which involves razing entire districts and returning the land to nature. Local politicians believe the city must contract by as much as 40 per cent, concentrating the dwindling population and local services into a more viable area. The radical experiment is the brainchild of Dan Kildee, treasurer of Genesee County, which includes Flint. mehr...


An Effort to Save Flint, Mich., by Shrinking It, erschienen in der New York Times am 22.04.2009

FLINT, Mich. — Dozens of proposals have been floated over the years to slow this city’s endless decline. Now another idea is gaining support: speed it up. Instead of waiting for houses to become abandoned and then pulling them down, local leaders are talking about demolishing entire blocks and even whole neighborhoods. mehr...


It's time to get real, experts say. New Orleans is a shrinking city, erschienen bei The Times-Picayune am 22.11.2008

Buffalo. Pittsburgh. Cincinnati. The poets will never compare them to Paris -- or, for that matter, to New Orleans, the fountainhead of so much American culture. Still, those humble burgs are New Orleans' peers these days, in at least two important respects: About 300,000 people now call them home, and their zenith, in terms of population, has passed. And cities like these have something to teach New Orleans: how to cope with getting smaller. mehr...


Smart Decline, erschienen in Governing, November 2006

In 40 years, Youngstown has lost more than half its population. Those people aren't coming back. But shrinking doesn't have to mean dying mehr...


A tale of shrinking cities, erschienen in Newsletter from the Institute of Urban and Regional Development, Januar 2005

As far back as the mid-19th century, the German cities of Leipzig and Dresden have been centers of trade and commerce. Leipzig prospered from coal mining, petroleum and chemical industries. Dresden thrived on numerous small manufacturing enterprises producing various goods like sewing machines, typewriters, photographic equipment, pharmaceuticals, and electrical products. After German unification in 1990, however, these former socialist cities were suddenly confronted with the highly competitive global market. Industries that once employed every citizen, under the socialist regime, found themselves dramatically downsizing their workforces in the free market context. mehr...

Zum Seitenanfang