Seniorforschungsprofessur Stadtplanung

Kommunen innovativ IN²

Innovative Formate zur Integration von Zuwanderern in Regionen mit hohen demografischen Herausforderungen

Der Zuzug von Migranten in strukturschwache Regionen kann vor dem Hintergrund des demografischen Wandels Chancen für Kommunen bieten. Ziel des BMBF-Verbundprojektes IN2 ist es daher, zusammen mit kommunalen Akteuren innovative, praxisnahe Lösungsansätze („CrowdSolutions“) zu entwickeln, die dazu beitragen, die dauerhafte Integration von Flüchtlingen und anderen Zuwanderergruppen in Regionen mit hohen demografischen Herausforderungen gezielt zu verbessern. Das Projektkonsortium, bestehend aus dem Institut für Technologie und Arbeit e.V. (ITA) aus Kaiserslautern und dem Lehrstuhl Stadtplanung der TUK sowie den beiden Verbandsgemeinenden Rockenhausen und Gerolstein, werden die für dieses Ziel zentralen Fragestellungen erforschen, Ansätze entwickeln und in den Kommunen erproben.

Am Lehrstuhl Stadtplanung werden im Rahmen von IN2  die räumlichen Anforderungen bestimmt, analysiert und bewert, mit denen eine demografiebezogene und integrationsfördernde Verteilung und Ansiedlung von Flüchtlingen und Zuwanderern in Regionen mit hohen demografischen Herausforderungen in Gesellschaft und Arbeitsmarkt erreicht werden können.

Als Ergebnis entsteht ein Tool, das in Form eines Leitfadens und GIS-gestützten Planungsinstruments entwickelt wird, bei dessen Anwendung im Prozess der Verteilung der Flüchtlinge und Zuwanderer auf die Kommunen einerseits die Anforderungen der Raumordnung und Landesplanung sowie der Bauleitplanung wirksam berücksichtigt werden. Andererseits werden demografie- und integrationsbezogene Indikatoren für die Bestimmung von Standorten zur Ansiedlung von Flüchtlingen und Zuwanderern in das Tool als Teil des Gesamtverwertungsansatzes implementiert.

 

www.integration-innovativ.de
Zum Seitenanfang