Professur für Öffentliches Recht

Tagungen

Thema: "Städtebauliche Planung zur Weiterentwicklung, Gestaltung und Erhaltung des Bestandes"


Datum: Dienstag, 12. März 2019

Ort: Veranstaltungshalle - Veranstaltungszentrum der Gartenschau Kaiserslautern


Flächenverknappung, Nachverdichtung und Nutzungsmischung (gefördert durch die Einführung der Urbanen Gebiete gem. § 6a BauNVO) sind die Folgen des Vorrangs der städtebaulichen Anforderungen zur Nutzung vorhandener Innenentwicklungspotentiale (§ 1 Abs. 5 S. S. 3 i. V. mit § 1a Abs. 2 BauGB) einerseits und der raumordnungsrechtlichen Vorgabe der Reduzierung der Flächenneuinanspruchnahme im Außenbereich (§ 2 Abs. 2 Nr. 6 S. 3 ROG) andererseits. Es entstehen dadurch aber wiederum Nutzungskonflikte und Folgenwirkungen, welche hier und dort Veranlassung zur planerischen Korrektur des Primats der städtebaulichen Innenentwicklung geben (z. B. zur Einhaltung der Luftreinhalte- und Lärmgrenzwerte, zur Wahrung aus stadtklimatischen Gründen notwendiger Grünanteile und zum Schutz vor Hochwasser). Die Überplanung des Bestands mittels der dafür vorgesehenen städtebaulichen Planungsinstrumente ist vor diesem Hintergrund eine unerlässliche Notwendigkeit und Herausforderung zugleich.

Die Fachtagung setzt sich daher zum einen mit den Einsatzmöglichkeiten und Grenzen der bebauungsplanerischen Weiterentwicklung, Gestaltung und Erhaltung des Bestandes auseinander. Zum anderen werden die Anforderungen der städtebaulich-gestalterischen Inwertsetzung durch Gestaltungs- und Erhaltungssatzungen näher ausgeleuchtet.

Die Fach- und Weiterbildungsveranstaltung richtet sich an alle Fachdisziplinen, die mit der Umsetzung des Vorrangs der Innenentwicklung der Kommunen befasst oder die davon betroffen sind, insbesondere Stadt-, Landes- und Regionalplaner, Kommunalverwaltungen und Planungsbüros, Rechtsanwälte und Richter, aber auch Bauträger und Bauunternehmen sowie Investoren.

Die wissenschaftliche Leitung liegt in den Händen von Prof. Dr. Willy Spannowsky.

Programm

9.30 Uhr

Begrüßung

Prof. Dr. Willy Spannowsky, Technische Universität Kaiserslautern

9.45 Uhr

Erforderlichkeit und Grenzen der Nachverdichtung durch städtebauliche Planung

Prof. Dr. Wilhelm Söfker, Ministerialdirigent a.D., Bonn

10.15 UhrDiskussion
10.30 UhrPause
10.45 Uhr

Eigentumsbeschränkende planerische Inhaltsbestimmungen in Bebaungsplänen zur Überplanung des Bestandes
Prof. Dr. Willy Spannowsky, Technische Universität Kaiserslautern

11.15 UhrDiskussion
11.30 Uhr

Städtebauliche Wohnraumbeschaffung im Bestand - Beispiel Reutlingen

Junior-Prof. Dr.-Ing. Martin Berchtold, Technische Universität Kaiserslautern

12.00 UhrDiskussion
12.15 UhrMittagspause (Es wird ein kleiner Imbiss gereicht.)
13.15 Uhr

Der Gewerbelärm als Hemmnis für die Wohnraumschaffung im Bestand

Dr. Henning Jaeger, Stadtrechtsdirektor, Stadt Dortmund

13.30 Uhr

Diskussion
13:45 Uhr

Schutz und Erhaltung des Bestands durch Bebauungsplanung und Veränderungssperre

Prof. Dr. Hans-Jörg Birk, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Stuttgart
14.15 UhrDiskussion
14.30 UhrPause
14.45 Uhr

Erhaltung des Bestandes durch Erhaltungssatzung

Prof. Dr. Klaus Oehmen, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Düsseldorf

15.15 UhrDiskussion
15.30 Uhr

Die Bedeutung städtebaulicher Gestaltungssatzungen für die Bestandsentwicklung

Prof. Dr. Gerrit Manssen, Universität Regensburg

16.00 UhrDiskussion
16.15 Uhr

Erfüllung energetischer Anforderungen in städtebaulichen Plänen zur Bestandsaufwertung

Dr. Steffen Wurzbacher, Architekt, Stuttgart

16.45 UhrDiskussion und Schlussworte
17.00 UhrEnde der Veranstaltung


Anfahrtsskizze Tagungsort Gartenschau Kaiserslautern

Zum Seitenanfang